Dahoam – wo ist eigentlich „ZUHAUSE“?

Inspiriert von einem Beitrag von meinesichtderwelt, habe ich mir in den letzten Tagen Gedanken um das „Dahoam“ gemacht. In welcher Umgebung lebt man und wo ist man wirklich Zuhause.

Ich bin in einer Gemeinde in der Nähe von Regensburg aufgewachsen. Im dortigen Heimatlied heißt es „An Fluss und Berg am Wald hinauf, da liegt mein liebes Regenstauf…“ Wenn ich diese Zeilen lese, höre ich sofort die Melodie dazu und fühle mich etwas Zuhause. Witzig eigentlich, denn Joachim Sziborsky, der den Text für das Heimatlied geschrieben hat, ist ein Vertriebener und hat in Regenstauf sein neues Zuhause gefunden. (Übrigens zusammen mit meinem Opa, aber das würde jetzt zu weit führen) Er hat sich also dort, wo er sich niedergelassen hat, heimisch gefühlt und war für den Ort so wichtig, dass er sogar Träger der silbernen Bürgermedaille ist.

Ich bin in Regenstauf aufgewachsen und kannte in meiner Kindheit jeden Grashalm. Ich habe im schönen Regental Fahrradfahren gelernt, bin zum Tante-Emma-Laden von Frau Maurer gegangen um mir ein Wassereis für 10 Pfennig zu holen und war in Regenstauf zum ersten Mal erst ver- und dann wieder entliebt. Ich kenne und mag die Regenstaufer, die ihren Schlossberg hegen und pflegen und ihre Traditionen leben. Seit ich denken kann, wächst der Markt und wird so das Zuhause von vielen neu Regenstaufern. Und auch wenn sich die Gemeinde verändert, ist es für mich immer noch „nach Hause fahren“, wenn ich meinen Vater besuche.

wehr regenstauf

Der Regen von der Regenbrücke aus. Das Bild hat mein Papa mir zur Verfügung gestellt, ist es nicht schön daheim.

 

Und das obwohl ich jetzt schon seit Jahren nicht mehr dort wohne. Mit einem 6-jährigen Zwischenstopp in Straubing, habe ich mich nun schon seit fast 7 Jahren in bzw. um München niedergelassen. Seit 4 Jahren wohne und lebe ich in Dachau. Ich lebe in einer schönen kleinen Wohnung am Stadtrand, kann alle Einkaufsmöglichkeiten zu Fuß erreichen, das Kino ist nur einen Steinwurf entfernt. Das einzige Manko ist, dass ich zum Volksfest und zur S-Bahn etwas weiter habe und das Fahrrad nehmen muss. 😉 Aber ansonsten ist es wirklich perfekt. Ich fühle mich „daheim“.

Für mich gehört zum „Daheim“ klar die Wohnung – „my home is my castle“ – aber viel wichtiger sind die Menschen. Ich hatte in Dachau großes Glück. Schnell habe ich Menschen gefunden, die in den letzten vier Jahren Freunde geworden sind und die ich nicht mehr missen möchte. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass ich in Dachau bleiben werde. Auch wenn viele erstmal den Kopf schütteln, denn Dachau hat eine schreckliche Geschichte, an die viele zuerst denken wenn sie Dachau hören. Alle, die noch nie in der Altstadt spazieren gegangen sind, die sich noch nie im Garten am Schloss über die ersten Blumen gefreut haben, die noch nicht auf dem Volksfest eine Maß mit guten Freunden getrunken haben. Ich mag Dachau, die Stadt und die Menschen.

DSC_0079

Frühling im Schloss in Dachau.

 

Überhaupt sind die Menschen eigentlich das Entscheidende, warum ich mich irgendwo Zuhause fühle. Bei meiner Patenfamilie bin ich zum Beispiel auch „dahoam“. Ich habe noch nie in der Stadt gewohnt, in der sie wohnen, ich kenne außer ihnen nur wenige Menschen dort. Aber bei ihnen fühle ich mich trotzdem nicht als Gast, weil wir uns wahnsinnig gut kennen und ich dort einfach sein kann. Ebenso wie bei meiner Mama, die vor ca. 4 Jahren zusammen mit ihrem Mann ein Haus in einer Nachbarstadt meinea Geburtsorts gebaut hat. Wir haben über ein halbes Jahr in jeder freien Minute an diesem Haus gearbeitet. Zusammen haben wir gestrichen, gehämmert und eingerichtet. Auch zu ihnen fahre ich „nach Hause“, weil ich es mitgestaltet habe. Aber natürlich in erster Linie auch hier, weil ich die Menschen dort gerne hab.

Ich frage mich gerade, warum viele davon ausgeht, dass man nur ein Zuhause hat. Wenn ich so überlege… ich freue mich, dass ich an so vielen Orten daheim sein kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s